Springe bekommt schnelles Internet

Regionspräsident Hauke Jagau und Lennart Heise von der Wirtschaftsförderung der Region besuchten den Bürgermeister von Springe Christian Springfeld, um die gute Nachricht für Springe zu überbringen.

Springe. 

Springe bekommt schnelleres Internet. Der Bund sowie das Land Niedersachsen den Breitbandausbau in der gesamten Region mit einer Gesamtsumme von rund 3,3 Millionen Euro. Auch Springe profitiert davon - mit 300.000 Euro. Um diese gute Nachricht zu überbringen, besuchte Regionspräsident Hauke Jagau den Bürgermeister Springfeld im Rathaus.

Dank dieser Förderung bekommen auch Eldagsen, Boitzum, Holtensen sowie Wülfinghausen schnelles Internet mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde. Auch den kommunalen Eigenanteil von 30.000 Euro steuert die Region bei. "Für die Unternehmen in Springe, aber auch für die Bürger, ist die Möglichkeit, leistungsfähiges Internet nutzen zu können, von großer Bedeutung", sagt Regionspräsident Hauke Jagau. Schnelle Bandbreiten sind Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und digitale Trends, führt er weiter aus. Springes Bürgermeister, Christian Springfeld, freut sich über die besonders gute Zusammenarbeit mit der Region und ergänzt: "Springe wird damit in allen Ortsteilen als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver. Da haben wir mit der Region für Springe was richtig gutes erreicht."

Die Wirtschaftsförderung der Region Hannover und die Stadt Springe haben in den letzten Jahren erreicht, dass viele Gebiete in Springe im Eigenausbau der Telekommunikationsunternehmen erschlossen wurden. Oder in den kommenden Monaten erschlossen werden, so wie das in Springe, Lüdersen, Bennigsen, Völksen, Alvesrode, Altenhagen I, Dahle, Alferde und Mittelrode der Fall ist. Trotzdem blieben einige Gebiete die bisher unterversorgt blieben, denn die Telekommunikationsdienstleister hatten vor allem da ausgebaut, wo es wirtschaftlich tragbar war.

In kleineren Siedlungen, in denen trotz Förderung ein Ausbau unwirtschaftlich bleibt, kann eine Hybrid-Technologie oder eine Satellitenverbindung eine adäquate Lösung sein.

jög, 09.09.2016, 06:42
Redakteure LON

Kommentare

Thomas Widemann - , 09.09.16 23:35:
Euphorie schön und gut; jedoch erstmal abwarten wann es wirklich soweit ist.

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?