Politiker äußern sich zum Thema: Bezahlbarer Wohnraum

Springe. 

In der Reihe zur Kommunalwahl veröffentlicht L.ON täglich die Antworten der Politiker zu Fragen, die Springe bewegen. Heute fragt L.ON:

"Wie soll neuer und bezahlbarer Wohnraum für junge Familien geschaffen werden?"

SPD: "Wohnraum schaffen können wir nur, wenn wir Baugebiete erschließen und im Rahmen der Pläne auch den sozialen Kriterien Rechnung tragen, indem wir zum Beispiel eine Quote für Sozialwohnungen oder erschwingliche Eigenheime festlegen. Dazu müssen wir aber auch in den Ortsteilen die vorhandenen Möglichkeiten bei den Flächen im Fläcgennutzungsplan konsequent nutzen. Ein Anliegen wäre für uns auch ein Leerstandskataster, um jungen Familien gebrauchte Immobilien gezielt anbieten zu können. Wir erleben es immer wieder, dass junge Familien sich bei uns nach gebrauchten Häusern erkundigen. Um hier gezielter unterstützen zu können, wäre ein Leerstandskataster hilfreich. Zu guter Letzt könnten wir uns auch vorstellen, dass die Stadt teilweise als Bauherr auftritt oder solche Projekte mit der Kreissiedlungsgesellschaft anschiebt."

CDU: "Für müssen Springe müssen dringend neue Baugebiete ausgewiesen werden."

Bündnis 90 / Die Grünen: "Es muss bezahlbarer Wohnraum für alle geschaffen werden, die ihn benötigen. Wir unterstützen die eingeleiteten Bemühungen der Stadtverwaltung, Partner für den Bau von Wohnungen zu finden."

Freie Wähler Springe: "Finanzielle Anreize schaffen, Flächen zur Verfügung stellen."

FDP: "Springe muss wachsen und dadurch neue Steuereinnahmen erzielen. Neben einer guten und möglicherweise kostenlosen Kita Betreuung ist die großzügige Ausweisung von ausreichend Baugebieten für junge Familien dringend notwendig. Gleichzeitig ist der Bau von Mehrfamilien-Häusern für alle Alters- und Einkommensklassen mit einzuplanen. Die Baustandards sind im Rahmen unseres Entscheidungsspielraumes so anzupassen,dass die Baukosten gesenkt werden können."

Die Linke: "Die Linke setzt sich für sozialen Wohnungsbau ein. Wenn möglich, sollten Neubaugebiete eine gemischte Struktur erhalten. Kommunale Bauträger sollen dabei eingebunden werden um solche zu entwickeln."

AfD: "Durch die Ausweisung von Bauland für junge Familien, das die Gemeinde zur Verfügung stellt. Die Belastung der Familien sinkt mit wachsender Kinderzahl. Ab dem vierten Kind wird der Grundstückspreis von der Gemeinde übernommen. Durch die kurzfristige Rückführung von Wirtschaftsflüchtlingen, abgelehnten Asylbewerbern und kriminellen Ausländern und der Durchsetzung bestehender Verträge (z.B. Dublin, Schengen) steht schnell wieder bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung"

jög, 10.09.2016, 16:41
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?