Losglück: Rohr wird Ratsvorsitzender

Springe. 

Was für eine Zitterpartie heute Abend in der Ratssitzung in Springe. Bei der Wahl des Ratsvorsitzenden stellte CDU-Fraktionschef Wilfried Nikolay darauf ab, dass die stärkste Fraktion den Ratsvorsitzenden stelle. In Springe ist die CDU die stärkste Fraktion. Folglich schlug Nikolay den Christdemokraten Christoph Rohr vor: "Er gehört dem Rat seit 15 Jahren an, war auch bereits im Verwaltungsausschuss", stellte er hervor. Doch auch sein Gegenüber von der SPD. Bastian Reinhardt, stellte einen Personalvorschlag vor: "Volker Gniesmer ist auch seit 15 Jahren im Rat und war bereits fünf Jahre lang Ratsvorsitzender", betonte er. Es folgte nach entsprechendem Antrag nicht nur schriftliche Wahl, sondern geheime Wahl - das zog sich in die Länge.

Nach dem ersten Wahlgang stand es 17 Stimmen für Rohr und 16 Stimmen für Gniesmer - zwei Ratsmitglieder enthielten sich. Während der Tagungspräsident schon das Wort an Rohr als neuen Ratsvorsitzenden übergeben wollte, intervenierte Verwaltungs-Vize Gerd-Dieter Walter: "Es ist die absolute Mehrheit nötig und die lag bei 18 Stimmen. Ein zweiter Wahlgang ist nötig."

Lange Gesichter daraufhin bei den Ratsmitgliedern. Noch einmal wurden sie alle - einer nach dem anderen - aufgerufen und mussten in die Wahlkabine zur Stimmabgabe. Und jetzt wurde es verrückt: Gleichstand - 17 zu 17 Stimmen, eine Enthaltung. Das Gesetz sieht dann den Losentscheid vor. Glücksfee war Tagungspräsident Wolfram Bednarski (AfD). Er zog kurzerhand den Zettel mit dem Namen von Christoph Rohr aus der Lostrommel. Volker Gniesmer wurde anschließend zum Stellvertreter des Ratsvorsitzenden gewählt.

hug, 03.11.2016, 22:11
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?