Kleine Stars auf der großen Bühne

An dem Theaterprojekt "Jugend spielt für Jugend" nehmen erneut zahlreiche Schulen in der Region teil.Die KGS Pattensen bringt den Roman "Der Zementgarten" auf die Bühne.Die KGS Pattensen bringt den Roman "Der Zementgarten" auf die Bühne.Am Matthias-Claudius-Gymnasium in Gehrden wird ein Stück basierend auf dem Film "Napola" einstudiert.Die Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums Springe werden im Juni das Stück "Wahnsinn?!" präsentieren.Die Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums Springe werden im Juni das Stück "Wahnsinn?!" präsentieren.

Springe / Pattensen / Gehrden / Region. 

Wie auch im vergangenen Jahr werden auch in 2016 Schüler aus der Region Hannover unter Anleitung langjähriger Theater-Experten verschiedene Stücke einstudieren, um sie anschließend vom 6. bis 10. Juni auf der großen Bühne im Ballhof in Hannover zu präsentieren. Erneut dabei sind das Otto-Hahn-Gymnasium Springe, die Ernst-Reuter-Schule Pattensen sowie das Matthias-Clauduis-Gymnasium Gehrden. Im Ballhof fand am Donnerstag die Auftaktveranstaltung zum Schultheaterfestival "Jugend spielt für Jugend" statt.

Am Otto-Hahn-Gymnasium wird das Stück "Wahnsinn?!" einstudiert. Unter der Leitung von Lehrer Matthias Pfau schreiben zwölf Schülerinnen und Schüler an einer Collagenarbeit über das Thema Wahnsinn und seine unterschiedlichen Facetten. Als Coach unterstützt die Gruppe der Theaterpädagoge und Regisseur Florian Frenzel.

Die Ernst-Reuter-Schule Pattensen bringt den Roman "Der Zementgarten" auf die Bühne. Der Roman von Ian McEwan beschäftigt sich mit schwerwiegenden Themen um vier Kinder, deren Eltern verstorben sind. Um den Tod ihrer Mutter zu vertuschen, damit sie nicht getrennt werden, zementieren sie diese im eigenen Keller ein. Um das Geheimnis zu hüten, isolieren sich die Geschwister von der Außenwelt. Lehrerin Petra Schmitmeyer betreut zehn Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersgruppen. Als Coach steht ihnen dabei Regisseur, Dramaturg und Autor Volker Bürger zur Seite.

Das Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden ist auch in diesem Jahr wieder mit dabei und entwickelt unter der Leitung von Lehrer Ludger Deters ein Stück nach dem Film "Napola". Der Film spielt im Deutschland 1942. Die Gruppe beschäftigt sich mit der Wandlung des Protagonisten Friedrich von Sympathie bis zur Ablehnung des nationalsozialistischen Systems. Bei dem Großprojekt sind 45 Schülerinnen und Schüler beteilgt. Musikalisch wird die Gruppe von Lehrer Sebastian Harms betreut. Der Coach der Gruppe heißt Anna-Stine Peters und ist Regisseurin, unter anderem vom Erfolgsstück "Tschick" am Schauspiel Hannover.

msa / red; Fotos: Isabel Machado Rios, 27.02.2016, 11:44
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?