Hauptwege im Deister werden mehrmals im Jahr gepflegt

Revierförster Frank Nüsser überprüft die Qualität der Hauptwege im Deister.

Barsinghausen / Springe. 

Auf dem „Kammweg“ und anderen Hauptwegen des Deisters wurde jetzt ein besonders material- und umweltschonendes Wegepflegeverwahren eingesetzt. Das „R2005“ ist  ein eher simpel konstruiertes Anbaugerät für landwirtschaftliche Allradschlepper und wird je nach Wegezustand bis zu dreimal im Jahr eingesetzt. Revierförster Frank Nüsser konnte sich vor Ort vom guten Zustand des Kammweges überzeugen. „Durch die kontinuierliche Wartung wird der Gebrauchswert des Weges erhöht, Material wird nicht zugeführt. Das erhöht die Standzeit der Wege auf zwölf bis 15 Jahre.

Dies im Deister bisher erstmalige Verfahren wird in den Landesforsten schon einige Jahre erfolgreich eingesetzt. Auf einen weiteren Vorteil neben Material- und Kosteneinsparung weist der in den Landesforsten für den Wegebau verantwortliche Förster Holger Sohns hin: „Die Wegeseitengräben und Bankette werden bei der Maßnahme nicht bearbeitet. So schonen wir Pflanzen und Tiere“. Davon konnten sich auch die Naturschutzexperten des Landes überzeugen, sie begrüßen dies Verfahren.

Freuen dürfen sich auch die Waldbesucher. Wegesperrungen können so minimiert werden und die Wege sind immer in einem guten Zustand. Förster Frank Nüsser weist ergänzend darauf hin, dass es witterungsbedingt bei der Holzernte hin und wieder zu Verschmutzungen kommen kann. „„Die beseitigen wir möglichst schnell, d.h. entweder nach Abschluss der Holzernte oder je nach Witterung, sobald der Wegekörper im Frühjahr wieder ausreichend abgetrocknet ist.“ verspricht er.

 

bri / red, 08.06.2016, 14:01
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?