Grundschule Bennigsen: Planungen zum Umbau beginnen

Madlen Ludwig (li.), Schulleiterin, freut sich mit Bürgermeister Christian Springfeld und Reinhard Schade (re.), Baudezernatsleiter der Stadt Springe, in den Architekten Jens Kruse und Thorben Campen kompetente Partner gefunden zu haben.Die inhaltsbezogenen Gespräche beginnen in Kürze.

Bennigsen. 

Die Raumverhältnisse sind sehr beengt, eine unzumutbare Situation für die Ganztagsschüler der Grundschule Bennigsen. Doch das soll bald Geschichte sein, denn die Planungen zum Umbau beginnen jetzt. In Gesprächen wird nun erörtert, wie genau das Raumprogramm aussehen soll und was genau benötigt wird. Alle nötigen Formalitäten sind geklärt, ein Architekturbüro wurde gefunden.

Seitens der Schule gibt es konkrete Wünsche, vor allem ausreichend Gruppenräume für die großen Klassen der ersten und zweiten Jahrgänge. Mit 25 Schülern in kleinen Räumen zu unterrichten, sei keine leichte Aufgabe, berichtete Madlen Ludwig, die Schulleiterin der Grundschule. Auch müssten die 40 Kinder ihr Mittagessen in vier Schichten zu sich nehmen, da in dem kleinen Raum nicht alle gleichzeitig untergebracht werden könnten. Im Moment gehe man an allen Ecken und Kanten Kompromisse ein. "Die räumliche Enge ist das was im Moment am meisten drückt, hier muss dringend gehandelt werden", so Ludwig zur momentanen Situation.

Doch mit den Architekten Thorben Campe und Jens Kruse von dem Architekturbüro Hasloch, Kruse und Partner aus Bremen, hat die Stadt Springe einen erfahrenen Partner gefunden. Sie haben schon einige große Schulbauten realisiert. Die ersten Begehungen sind bereits vorgenommen worden und auch erste Ideen sind entstanden. "Mir ist es wichtig, das im Laufe des Prozesses große Transparenz herrscht", erläutert Springes Bürgermeister Christian Springfeld. Es sei wichtig den Eltern die Ängste zu nehmen, in dem sie mit einbezogen werden. Auch Baudezernatsleiter Reinhard Schade betont das in den verschiedenen Bauabschnitten vor allem auf dem Schulablauf Rücksicht genommen werden müsse. Die inhaltsbezogenen Gespräche werden zeitnah stattfinden, damit baldmöglichst das Konzept steht und die Planungen beginnen können. Der sportfreundlichen Grundschule Bennigsen ist besonders die Bewegungsfreiheit ihrer Schüler wichtig. In einer Mischung aus Neubau und Sanierung soll das relativ große Grundstück gut genutzt werden. Das alte Gebäude soll mit einbezogen werden und mit neuen Komponenten ergänzt werden. "Wenn man so eine Schule umbaut, ist es auch wichtig ihr irgendwie ein neues Gesicht zu geben", betont Architekt Jens Kruse. 

Möglichst früh sollen belastbare Zahlen geliefert werden. Doch erst müssen viele Faktoren untersucht werden um tätsächliche Kosten zu berechnen oder einen Fertigstellungszeitraum zu nennen.

jög, 24.08.2016, 06:47
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?