Feuer in Eldagsen: Regiobus setzt Leihbusse ein

Eldagsen / Region. 

Für Fahrgäste der regiobus im südlichen Bereich der Region Hannover gibt es keinerlei Einschränkungen beim Fahrtenangebot nach dem Brand auf dem Betriebshof Eldagsen. Die Bedienung aller Linien wird auch nach den Sommerferien, ab dem 4. August, fahrplangemäß aufrechterhalten, wenn das Fahrgastaufkommen bei regiobus wieder steigt.

„Wir leihen uns zehn Fahrzeuge vom Hersteller. Im Einsatzgebiet kann es daher zu kleineren Einschränkungen bei einigen Fahrzeugen kommen, da diese nicht immer mit unseren üblichen Standards ausgerüstet sind“, erläutert Gesamtbetriebsleiter Ingo Schmidt.
Die digitale Zielbeschilderung am Bus und Ansagen im Fahrzeug sind zunächst nicht immer in der gewohnten Form möglich. Auch optisch sehen die weißen und roten Busse anders aus als regiobus-Kunden es kennen. Darüber hinaus kann nicht in allen Bussen das umfangreiche Fahrkartensortiment zum Kauf angeboten werden.

Fahrgäste können Tickets und Cards alternativ vor Fahrtantritt in den rund 200 Service- und Verkaufsstellen in der Region Hannover erwerben. Eine aktuelle Übersicht einschließlich Adressen gibt es unter www.gvh.de. Selbstverständlich kann auch der Kauf von Online-Tickets über www.gvh.de oder mit der GVH App genutzt werden. „Wir arbeiten daran in diesen Fahrzeugen unsere Technik möglichst schnell nachzurüsten, um wieder den gewohnten Service garantieren zu können“, hält Schmidt fest.
Um die verbrannten Fahrzeuge langfristig zu ersetzen und die planmäßige Ersatzbeschaffung vorzunehmen, wird die regiobus in diesem Jahr voraussichtlich 34 neue Busse beschaffen. Die Ausschreibung des erforderlichen EU-weiten Vergabeverfahrens läuft bereits. „Wir hoffen, dass wir die Fahrzeuge im November erhalten können“, sagt Schmidt, „Bis dahin werden die Leihfahrzeuge einen reibungslosen Betriebsablauf gewährleisten.“

Vom Betriebshof in Eldagsen bedient regiobus vor allem die südlichen Teile der Region Hannover, also die Gemeinden Barsinghausen, Gehrden, Hemmingen, Pattensen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen. Bei dem Feuer in der Nacht zum 28. Juni waren auf dem Gelände des Betriebshofs zwölf Linienbusse zerstört worden. Experten untersuchen seitdem die Unglücksursache.

hug, 08.07.2016, 12:06
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?