Das erste Geld für das ILEK Calenberger Land fließt

Von links: Norbert Lütke vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser überreicht den Zuwendungsbescheid an Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke, Barsinghausens Bürgermeister Marc Lahmann, Wennigsens Wirtschaftsförderer Christian Mainka und Gehrdens Bürgermeister Cord Mittendorf. Es fehlt der erkrankte Bürgermeister aus Springe, Christian Springfeld.

Barsinghausen / Gehrden / Wennigsen / Ronnenberg / Pattensen / Springe. 

Das Integrierte ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) Calenberger Land ist einen Schritt weiter. Für die beteiligten Kommunen Barsinghausen, Gehrden. Wennigsen und Springe gab es heute den Zuwendungsbescheid. 355.000 Euro werden in den nächsten sieben Jahren als Förderung in die Arbeit des Regionalmanagements fließen. Diese wird Privatpersonen, Vereine und Kommunen bei der Antragstellung für Fördermittel unterstützen und die passenden Fördertöpfe von Bund, Land und Europäischer Union heraussuchen. „Für die vier Städte ergibt sich über die gesamten sieben Jahren ein Eigenanteil von insgesamt rund 118.000 Euro“, sagte Norbert Lütke vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine Weser. Die Ausschreibung für die Vergabe des Regionalmanagements läuft derzeit noch. „In den nächsten Wochen werden wir wissen, welches Büro die Aufgabe übernimmt“, sagte Wennigsens Wirtschaftsförderer Christian Mainka. Privatpersonen können bis zu 30 Prozent Förderung für ihre Projekte erhalten, für die Kommunen liegt der Fördersatz je nach Stärke der jeweiligen Steuerkraft bei 40 bis 50 Prozent. Und auch für die Kernstadt Barsinghausens, die mit mehr als 10.000 Einwohnern nach den ILEK-Vorgaben zu groß ist, gibt es Fördermöglichkeiten: bei Bedarf wird das Regionalmanagement nach weiteren Fördermöglichkeiten Ausschau halten.

„Das ILEK Calenberger Land ist ein gutes Zeichen für die interkommunale Zusammenarbeit“, sind sich die Bürgermeister der teilnehmenden Städte einig. Sie wollen ihre Zusammengehörigkeit als erstes mit einem gemeinsamen Logo für die ILEK-Region demonstrieren.

Inzwischen haben auch die Städte Ronnenberg und Pattensen Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt. „Bei einzelnen Projekten, wie zum Beispiel beim Schwerpunkt Rittergüter und Denkmäler werden wir natürlich mit weiteren Städten zusammenarbeiten“, so Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke.

Weitere Informationen zum ILEK gibt es unter www.calenberger.land.

bri, 11.03.2016, 11:56
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?