Anzahl an Straftaten geht zurück

Sind froh über die rückläufige Anzahl an Straftaten: Hartmut Retzlaff und Christian Krone.

Springe / Pattensen. 

Entgegen dem bundesweiten Trend ist die Anzahl an Straftaten in Pattensen und Springe im vergangenen Jahr gesunken. Dies teilten Christian Krone, Leiter des Polizeikommissariats Springe, und der Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes Hartmut Retzlaff heute mit. 1.906 Straftaten wurden in den Kommunen Springe und Pattensen im vergangenen Jahr registriert. Das sind knapp 250 weniger als in 2014. Auch die Aufklärungsquote stieg im Vergleich zum Vorjahr noch einmal auf 66,09 Prozent an. Diese liegt damit weiterhin über dem Landesdurchschnitt.

Insbesondere bei den Diebstahlsdelikten ist ein deutlicher Rückgang der Delikte zu verzeichnen. 600 Taten hat das PK Springe in 2015 bearbeitet, im Jahr zuvor waren es noch 718.

Das Problem von Wohnungseinbrüchen, das unter anderem momentan in Hemmingen zu beobachten ist, ist weder in Springe noch in Pattensen zu beobachten. In Springe gab es 79 Wohnungsaufbrüche im vergangenen Jahr, in Pattensen - nur wenige Kilometer von Hemmingen entfernt - waren es lediglich 16 Fälle. "Hier liegt auch ein besonderer Schwerpunkt bei der Polizei Springe", sagte Hartmut Retzlaff. Darüber hinaus will das Kommissariat auch weiterhin durch durch Vorträge, Informationsveranstaltungen und Beratungen die Bürger für dieses Thema sensibilisieren und Präventionstipps geben, so Retzlaff.

Die beiden Kommunen wurden auch von größeren Aufbruchserien von Geschäften, Lagerräumen oder Pkws verschont. Die Zahl der Einbrüche in Firmengebäude halbierte in 2015 fast auf nur noch 36 Fälle. Pkw-Aufbrüche wurden im Bereich Springe 30 Mal registriert, in Pattensen waren es 16.

"Insgesamt sind die Zahlen sehr erfreulich", konstatierte der PK-Leiter Christian Krone. Zwar wolle er die Zahlen nicht schönreden, doch generell könne die Statistik als "gut" bezeichnet werden, sagte er. Sein Dank richtete Krone an alle Kollegen, die Tag für Tag ihre Arbeit verrichten, sei es im Büro oder auf Streife.

Das Flüchtlingsthema spiele in Springe und Pattensen in der Polizeistatistik laut Krone derzeit noch keine Rolle. "Uns fehlen dafür auch die Vergleichszahlen", erklärte er. Die aufgenommenen Fälle im letzten Jahr, an denen Flüchtlinge beteiligt waren, zeigten zudem keine Auffälligkeiten. "Weder bei Straftaten von Flüchtlingen, noch gegen sie", sagte Krone. Man werde allerdings auch in Zukunft in beiden Richtungen genau hinschauen, versprach der Kommissariatsleiter.

msa, 23.02.2016, 13:09
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?