Tabellenführer ist eine Nummer zu groß

Pechvogel in Salzgitter: Stefan Schreiber verlor beide Einzel in der Verlängerung des fünften Satzes.

Salzgitter/Hemmingen. 

In der Verbandsliga war Tabellenführer Union Salzgitter für den SC Hemmingen-Westerfeld eine Nummer zu groß. „Allerdings mussten wir mit einer gesundheitlich angeschlagenen Mannschaft antreten“, sagte Betreuer Burghard Oestreich. Sowohl Martin Scholz als auch Claus Gottschlich konnten nicht ihre gewohnten Fähigkeiten abrufen. Die Gäste starteten trotzdem furios. Stefan Schreiber und Claas Märtens gewannen ihr Doppel sensationell 3:0 gegen Diego Rodriguez Egocheaga (Südamerkameister 2014 der Herren) und Krzysztof Lubin (ehemaliger polnischer Nationalspieler). Als auch noch Niklas Otto/Guido Hehmann mit 2:0 in Führung gingen, keimte für einen kurzen Moment das Gefühl „Da geht doch was" auf. Der Tabellenführer erstickte die Hoffnung im Keim und nachdem Schreiber 11:13 im fünften Satz zum 1:3 verlor, nahm die Begegnung ihren Lauf. Nur Claas Märtens punktete noch für die Gäste. Am Ende fiel das Ergebnis zu hoch aus, „aber wir sind froh, als Hobbyspieler einer semiprofessionellen Mannschaft das Leben schwer gemacht zu haben“, sagte Oestreich.

Zuvor gab es trotz 1:2-Rückstand nach den Doppeln einen 9:4-Sieg gegen den RSV Braunschweig. Niklas Otto, Stefan Schreiber, Martin Scholz, Guido Hehmann und Claas Märtens nichts anbrennen und bauten die Führung auf 6:2 aus. Erneut Otto,  Schreiber und Guido Hehmann machten den Sack zu.

red, Burghard Oestreich, Foto: uw, 05.12.2016, 22:54
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?