SV Wilkenburg feiert Arbeitssieg gegen Aufsteiger

Wilkenburg / Bredenbeck. 

Spannender als unbedingt nötig machte es der SV Wilkenburg beim knappen 3:2 (1:0)-Heimsieg über den Aufsteiger SG Bredenbeck. Dabei führten die Gastgeber nach 64 Minuten scheinbar beruhigend mit 3:0, mussten danach aber nach zwei Bredenbecker Gegentoren in der 72. Minute und 84. Minute noch um den Sieg bangen. Kurz vor Spielende verhinderte Wilkenburgs Torwart Hozan Partawie mit einer Glanzparade den durchaus möglichen Ausgleichstreffer zum 3:3 und rettet damit den Sieg seiner Mannschaft. Dabei begann die Partie durchaus vielversprechend für die Hausherren, die bereits nach 2 Minuten durch einen Volleyschuss von Niklas Römgens nach Zuspiel von Jannik Höpner die frühe Führung verpassten. Die besorgte dann Mehmet Yurtseven - erneut auf Zuspiel von Jannik Höpner - mit dem 1:0-Führungstreffer in der 39. Minute und damit dem Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel baute Marius Meister die Wilkenburger Führung mit einem Doppelschlag in der 56. Minute zum 2:0 und in der 64. Minute zum 3:0 aus. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration auf Seiten der Platzherren nach und so konnten die Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß von Lukasz Komander in der 72. Minute auf 3:1 und einen weiteren Treffer des eingewechselten Mehmet Gündüz in der 84. Minute auf 3:2 verkürzen. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. Stattdessen hätten die Wilkenburger fast noch auf 4:2 erhöht, doch der einschussbereite Marouane Sabir wurde im letzten Moment von einem Bredenbecker Abwehrspieler gestört. Kurioser Höhepunkt: der bereits ausgewechselte Wilkenburger Mehmet Yurtseven erhielt noch nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Marcel Fiebig die Rote Karte wegen einer Unsportlichkeit. "Wir haben uns - wie schon im Vorfeld der Partie befürchtet - trotz der eigentlich sicheren 3:0-Führung sehr schwer getan und es nicht verstanden, die Führung in Ruhe über die Zeit zu bringen. Letztendlich haben wir aber meiner Meinung nach verdient gewonnen und nur das zählt", atmete Pressesprecher Martin Volkwein nach dem Sieg seiner Mannschaft erst einmal tief durch.      

SV Wilkenburg:

Hozan Partawie, Florian Janzhoff, Henrik Focke, Ben Weitemeier (ab 76. Min. Timo Rosenbusch), Arne Focke, Marius Meister (ab 84. Min. Tim Niemeyer), Niklas Römgens, Daniel Müller, Mehmet Yurtseven (ab 84. Min. Marouane Sabir), Jannik Höpner, Rafael Niespor.

SG Bredenbeck:

Björn Winter, Niklas Kupsch, Jan Thiedau, Gianluca Apicella, Rico Frömberg (ab 66. Min. Alex Neumann), Emin Asanoski (ab 58. Min. Mehmet Gündüz), Jonas Remtisch, Lukasz Komander, Tim-Oliver Lösch, Tobias Wöltje (ab 66. Min. Tobias Rosenke), Jan-Henrik Lösch.

Torschützen:

1:0  Mehmet Yurtseven    (39. Minute)

2:0  Marius Meister           (56. Minute)

3:0  Marius Meister           (64. Minute)

3:1  Lukasz Komander      (72. Minute)

3:2  Mehmet Gündüz        (84. Minute) 

Gelbe Karten:

Florian Janzhoff (74. Min., Foulspiel), Marius Meister (78. Min., Foulspiel) - Niklas Kupsch (83. Min., Foulspiel), Jan-Henrik Lösch (87. Min., Foulspiel) 

Rote Karte:

Mehmet Yurtseven (93. Min., Unsportlichkeit)

cms / Martin Volkwein, 09.10.2016, 18:54
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?