Schock für die Handballfreunde: Jannis Fauteck fällt länger aus

Viel Arbeit für Physiotherapeut Martin Gröppert (links): Am linken Knöchel von Kapitän Jannis Fauteck könnte Springes Klassenerhalt hängen.

Springe. 

Die Handballfreunde Springe gehen personell am Stock. Linksaußen Maximilian Kolditz kehrte nach mehrwöchiger Verletzungspause am vergangenen Sonntag in Minden in den Kader zurück, dafür mussten Kreisläufer Arek Bosy (Rücken) und Torhüter Mustafa Wendland (krank) beim Aufstiegsaspiranten passen.

Weit bitterer als die 25:32-Niederlage war die Verletzung von Jannis Fauteck kurz vor der Halbzeit. Der Kapitän knickte um und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Der in den letzten Wochen überragende Spielmacher wird definitiv vorerst ausfallen. Wie schlimm die Sprunggelenksverletzung ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Weiterhin fehlen wird auch Routinier Pawel Pietak. Der polnische Rechtsaußen muss aufgrund der Folgen seines Muskelfaserrisses in der Wade weiterhin pausieren. Nächster Kandidat auf der Verletztenliste ist Maximilian Schüttemeyer, bei dem während der Partie in Minden eine ältere Schulterverletzung im Wurfarm wieder aufbrach.

Das Trainerduo Slava Gorpishin und Oleg Kuleshov muss die Trainingsbelastung für den verbleibenden kleinen Kader derzeit in enger Abstimmung mit der medizinischen Abteilung planen.

Manager Dennis Melching macht die hohe Belastung der vergangenen Wochen verantwortlich: „Die haben bei der Mannschaft deutliche Spuren hinterlassen, da wir die letzten Spiele mit einem knappen Kader bestreiten mussten. Die Spielpause am kommenden Wochenende kommt uns sehr gelegen, um vor den nächsten schweren Aufgaben wieder etwas Kräfte zu sammeln."

pf/jb, Foto: pf, 06.04.2016, 22:47
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?