RECKEN weiter im Weihnachtsrausch

Hannover. 

Quälende neun Minuten mussten die hannoverschen Zuschauer stehen, ehe Kai Häfner endlich den ersten Treffer der RECKEN zum 1:4 einnetzen konnte. Kein schöner Beginn für das Team von Jens Bürkle, das anfangs keine Mittel gegen ihren ehemaligen Mitspieler Nikolai Weber im Kasten der Hessen fand, am Ende mit einem ungefährdeten 28:24 (15:11)-Heimerfolg über das Überraschungsteam der HSG Wetzlar aber im Dezember weiterhin ohne Punktverlust bleibt. Drei Siege in Folge bescheren den RECKEN 20:16 Punkte und Platz 9 in der Tabelle.

Doch die RECKEN kämpften sich ins Spiel. Beim 7:7 (17.) durch Kai Häfner nahm Wetzlars Coach Kai Wandschneider seine erste Auszeit. Doch diese sollte das Spiel seiner Mannschaft kaum ändern. Mait Patrail erzielte nach mit dem 9:8 (21.) die erste Führung der RECKEN in diesem Spiel. Diese sollten die Hausherren bis zum Ende nicht mehr abgeben. Mit einer verdienten 15:11 Führung ging es für die RECKEN in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Hannover hatte das Spiel im Griff und ließ die Hessen nicht mehr wirklich rankommen. Beim 21:16 (43.) reichte es Wandschneider erneut - er nahm seine zweite Auszeit. Aber auch die Umstellungen in der Abwehr brachten die Hessen nicht mehr heran. Die spielerischen Alternativen auf der Bank stachen heute einfach nicht.

Die Burgdorfer Olsen-Bande hatte immer die richtige Antwort auf Wandschneiders Aufgaben. Auch der mehrfach gespielte Mismatch der Wetzlarer gegen Kastening und Lehnhoff wurde von den RECKEN gut verteidigt. So feierten die Hannoveraner Zuschauer die letzten fünf Minuten bereits mit Standings Ovations ihr Team für die vorzeitige Bescherung zum 4.Advent.

Das nächste Spiel der RECKEN findet am Mittwoch (19 Uhr) in der Kasseler Rothenbach-Halle gegen die MT Melsungen statt. Der finale Heimauftritt der RECKEN startet am 27.12.2015 um 17.15 Uhr in der hannoverschen TUI-Arena gegen die HBW Balingen-Weilstetten, bevor es dann bis Februar in die EM-Pause geht.

Stimmen zum Spiel:

Jens Bürkle (Trainer Burgdorf): Das war von allen, die auf der Platte waren, eine vernünftige Leistung. Nach und nach hat sich die Qualität der Abwehr durchgesetzt mit einem sehr guten Gegenstoß. Wir sind immer ruhig geblieben und haben den Kopf bewahrt und ziehen das Ding durch. Ich bin froh, daß wir hinten raus das Ding gewonnen haben. Ich bin auch glücklich über den dritten Sieg in Folge.

Kai Wandschneider (Trainer Wetzlar): Wir sind super ins Spiel gekommen, haben da eine sehr starke Torwartleistung mit Nico gehabt. Wir hatten heute das Problem im Angriff. Wir haben von allen Positionen frei verworfen. Wir konnten nicht auf demselben Niveau wechseln, irgendwann verließen uns die Kräfte. Da haben wir den Faden verloren. Die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und wir haben die zweite Halbzeit Unentschieden gespielt. Andi Wolff konnte sich bei einigen Bällen auch noch auszeichnen. Vorne hatten wir Probleme Tore zu erzielen, insgesamt hat es jedoch nicht gereicht. Die entscheidende Phase war in der ersten Hälfte zwischen der 15. und 30. Minute.

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer, Semisch; Patrail 4, Hykkerud 4, Lehnhoff 1, Häfner 4, Karason 3, Dräger Y., Schmidt 3, Olsen 3, Hinz, Christophersen 1, Kastening 5,

HSG Wetzlar: Wolff, Nikolai Weber, Prieto, Rompf 1, Ferraz 3, Sebastian Weber, Laudt 1, Holst 4 (3/2), Hahn 1, Bliznac 1, Kohlbacher 3, Klesniks, Fäth 7, Mirkulovski 3, Joli

Zuschauer: 3127

DJ, Fotos: uw, 19.12.2015, 22:44
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?