Kann Springe endlich eine Serie starten?

Springe. 

Mit dem HC Erlangen erwarten die Handballfreunde Springe am Sonnabend (18 Uhr, Harmsmühlenstraße) einen der großen Favoriten in er zweiten Liga auf den Aufstieg in die Bunesliga. Angst hat zumindest Trainer Sven Lakenmacher trotzdem keine. „Wir müssen die Hölle von Springe erzeugen“, formuliert er eine kleine Kampfansage. 

Obwohl der bereits gut besetzte Kader der Gäste wurde nach dem Abstieg aus der 1.Liga mit Torhüter Mario Huhnstock (vom Bergischen HC), Rechtsaußen Kevin Herbst (vom HSV Hamburg), Linksaußen Denni Djozic (von HBW Balingen-Weilstetten) und Spielmacher Pavel Horak (von den Füchsen Berlin) noch einmal erheblich verstärkt wurde, stellt Lakenmacher die Stärken seiner Sieben heraus und sagt: „Wir können nur gewinnen.“ Den Gegner von der ersten Minute bekämpfen, wenig Räume bieten und die Fans mit ins Boot nehmen. „Gegen Minden hat man gesehen, wie das beflügelt“, sagt Lakenmacher. „Die Mannschaft hat gegen GWD gezeigt, dass sie auch mit den Spitzenteams der Liga mithalten kann. Wir haben eine, wenn auch zugegeben eine kleine, Siegchance", blickt HF-Manager Dennis Melching positiv auf die Partie gegen Erlangen voraus.

Die Länderspielpause hat gut getan. „Wir konnten 14 Tage in Ruhe trainieren und an einigen Schrauben drehen.“ Zudem sei Zeit für viele Gespräche gewesen. Vor allem konnten sich die Verletzungen auskurieren. So trainierte der Kader zum ersten Mal komplett. Ein Einsatz wird für Maxi Schüttemeyer nach Bänderriss vermutlich trotzdem zu früh kommen. 

jb/pf, Foto: pf, 12.11.2015, 22:51
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?