Kann Altenhagen am Sonntag schon feiern

Skeptisch vor den Wochenendpartien: Altenhagens Kapitän Kolja Abendroth

Region. 

Zwei Punkte fehlen dem SC Hemmingen-Westerfeld noch zum Klassenerhalt in der Verbandsliga Süd. Ziel ist diese am Sonnabend (18 Uhr) beim Tabellenvorletzten RSV Braunschweig einzufahren. In Erinnerung ist allerdings noch die bittere 4:9-Niederlage zum Abschluss der Hinrunde. „Diesmal soll das Ergebnis besser werden“, betont Sprecher Burghard Oestreich, der bei Hausherren im oberen Paarkreuz mit Adrian Becovic und Niklas Nolte eine Formschwäche ausgemacht hat. „Möglicherweise haben wir in den Doppeln einen Vorteil“, hofft Oestreich auf einen knappen Sieg. „Es wird aber ein schweres Spiel“, betont der Pressesprecher.

Klarer Außenseiter sind die Hemminger am Sonntag (14 Uhr) gegen Union Salzgitter. „Die könnten auch gut eine Klasse höher mithalten“, glaubt Oestreich. Nach der 3:9-Niederlage am vergangenen Wochenende im Topspiel gegen Hannover 96 ist der Aufstiegszug allerdings ohne Unio abgefahren. Einen Vorteil sieht Oestreich darin nicht: „Wir müssen unsere Punkte gegen andere Gegner holen.“

Vor zwei richtungweisenden Partien steht der SV Altenhagen in der Bezirksoberliga am Wochenende beim SC Twistringen (Sonnabend, 19 Uhr) und gegen den TV Stuhr (Sonntag, 13 Uhr). „Als wir früh in der Hinrunde gegen Twistringen verloren hatten, sah es nicht so gut aus, weil die als Abstiegskandidat galten“, erinnert sich Kapitän Kolja Abendroth. Das hat sich inzwischen relativiert, die „Nordlichter“ der Liga stehen auf Platz vier. Von der Umstellung der Mannschaft zur Rückrunde haben die Gastgeber profitiert. „Wir treten da nicht als Favorit an“, rechnet Abendroth mit einer knappen Niederlage, betont aber: „Wir wollen natürlich nicht umsonst die 130 Kilometer machen.“ Nach einer kurzen Nacht geht es am Sonntag gegen Stuhr weiter. Der Aufsteiger sorgte in der Hinserie für Furore und galt sogar als Kandidat für die Aufstiegsrelegation. Die Rückrunde verläuft bisher katastrophal. Nach sechs Niederlagen in Folge – in erster Linie ist dafür die Doppelbilanz von 3:17 verantwortlich – befindet sich der Neuling mitten im Abstiegssog. Abendroth ist trotzdem skeptisch: „Das Hinspiel ging superglücklich 8:8 aus. Wir sehen wir uns nicht favorisiert.“ Fest steht: Sollte Altenhagen am Wochenende punkten, „sind wir bereits durch und können den Klassenerhalt feiern. Das ist unser Ziel.“

uw, 01.03.2016, 20:59
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?