Jetzt haben die Steckrüben plötzlich Abstiegssorgen

Oliver Stamler, Peter Franz und Gernot Gardinowski halten Kriegsrat - nach zwei Niederlagen sind die Bennigser Steckrüben im Abstiegskampf angekommen.

Region. 

„Als die Hannover 96 mit seiner Stammmannschaft kam, wussten wir, dass sie um jedes Spiel kämpfen würden“, berichtet Burghard Oestreich, Pressesprecher des SC Hemmingen-Westerfeld. Obwohl Claus Gottschlich fehlte, führte Hemmingen nach den Doppeln durch Hendrik Fahlbusch/Martin Scholz und Markus Schulze/Claas Märtens überraschend mit 2:1 und musste sich schließlich „nur“ mit 4:9 geschlagen geben. Ein Ergebnis, was den Tabellenführer der Verbandsliga im Kampf mit dem SC Marklohe und Union Salzgitter kaum befriedigen dürfte. Im ersten Einzel hatte Fahlbusch gegen Ondrej Kunz Matchball, servierte aber schlecht und verlor mit 10:12 im 5.Satz. Danach erhöhten die Roten auf 5:2. Das Spiel der Nachwuchsasse Claas Märtens gegen Alexander Hage zeigte viele starke Ballwechsel und nach bei 7:10 im fünften Satz einen glücklichen Sieg des Hemmingers. Auch im Spiel von Fahlbusch gegen Richard Hoffmann gab es Serien von erstklassigen Ballwechseln. „Leider konnte Hendrik eine 10:6-Führung im vierten Satz nicht ummünzen und verlor mit 1:3 Sätzen“, ärgerte sich Oestreich, der nur noch den vierten Punkte von Martin Scholz bejubeln durfte. „4:9 ist eine relativ klare Niederlage erlitten, aber unter die Räder sind wir keineswegs gekommen“, so Oestreich.

Einen unerwartet deutlichen 9:2-Triumph feierte der SV Altenhagen im Abstiegsduell der Bezirksoberliga Nord ank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen den FC Bennigsen. „Es lief von Anfang an für uns“, freute sich Kapitän Kolja Abendroth über „zwei megawichtige Punkte im Abstiegskampf.“ Im Gegensatz zum 5:9 im Hinspiel zeigten sich die Gastgeber diesmal eiskalt beim Ausnutzen ihrer Chancen und gewannen alle fünf Fünf-Satz-Spiele, angefangen durch die Doppel Friedrich Blume/Martin Emrich und Eric Engelhardt/Andreas Tschöpe. Abendroth/Helge Rösner ließen das 3:0 folgen. Damit war der Bann gebrochen, zumal Bennigsens Nummer zwei Gernot Gardinowski verletzungsbedingt beide Einzel kampflos abgab. Die Steckrüben hatten nur zwei Siege Holger Pfeiffer entgegenzusetzen.

Chancenlos war Bennigsen auch beim 3:9 beim TuS Gümmer, wo nur Jan Pulka und Philip Bolognesi im Doppel, Dennis Horand und erneut Pfeiffer siegreich blieben. Nach er dritten Rückrundenniederlage sind die Bennigser auf den Relegationsplatz abgerutscht.

Auch Altenhagen musste noch ein zweites Mal ran und agierte bei Tabellenführer Hannover 96 über drei Stunden fast auf Augenhöhe. Allein belohnen konnten sich die Gäste nicht und verloren trotz des überragenden Eric Engelhardt – siegte gegen Roberto Filter und Maximilian Mäckel jeweils 3:0 - mit 4:9, weil „wir dann nicht mehr das Fünf-Satz-Glück auf unserer Seite hatten“, haderte Abendroth. Alle sechs (!) Entscheidungen im Finaldurchgang fielen für die „Roten“ aus. „Die Niederlage ist aber kein Beinbruch, da wir ja gegen Bennigsen unsere Hausaufgaben gemacht haben“, nahm Abendroth die Niederlage mit Humor.

uw, 31.01.2016, 22:43
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?