Gibt es in Aue wirklich Haue?

So war es gegen Emsdetten: Springer Jubel. Gibt es den auch Sonntag in Aue?

Springe. 

Genau 403 km liegen am Sonnabend vor den Handballfreunde Springe. Die Mannschaft von Sven Lakenmacher gastiert nahe der tschechische Grenze beim EHV Aue (Anwurf 17.00 Uhr).

Alle bisherigen sechs Heimspiele konnten die Erzgebirgler um ihren isländischen Trainer Rúnar Sigtryggsson für sich entscheiden. Am Mittwoch im Achtelfinale des DHB-Pokals gegen den Titelfavoriten der 2.Liga GWD Minden riss diese Serie. Genau da will Lakenmacher ansetzen, zumal die ist Aufgabe nicht schwerer ist, als gegen Minden. Wenn wir unsere spielerische Linie halten, ist etwas drin.“

Nicht zuletzt wegen der 14 Tore von Neuzugang Faruk Halibegovic am vergangenen Doppelspieltag in Essen und gegen Minden sah Lakenmacher eine Steigerung: „Die Mannschaft hat viele spielerische Lösungen gefunden. Das hat mir gut gefallen“

Nach der starken Partie in der Hamelner Rattenfängerhalle gegen Minden wollen die Deisterstädter das erste Team sein, das in dieser Saison in der Erzgebirgshalle Zweitligapunkte entführt.“
Nachdem der lange verletzte Pawel Pietak fast wieder in Bestform ist, hat auch Linksaußen Fabian Hinz das Mannschaftstraining aufgenommen. Es könnte für einen Kurzeinsatz reichen. Fehlen wird dafür Rückraumspieler Maximilian Schüttemeyer mit Bänderriss. Nichts Neues gibt es von Maurice Herbold, der nach wie vor nicht zum Kader zählt.

jb/pf, Foto: pf, 29.10.2015, 15:47
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?