Endlich volle Hütte in Springe?

Zuletzt überragend: Kapitän Jannis Fauteck ...

... und Torhüter Robert Wetzel schafften es in die Mannschaft der Woche der "Handballwoche"

Springe. 

Seit fünf Spielen ungeschlagen, 7:3 Punkte und nach der 28:16-Demonstration in Henstedt nicht erstmals seit dem 31. Oktober nicht mehr Tabellenletzter: Die Handballfreunde sind die Mannschaft der Stunde in der zweiten Bundesliga. „Wir haben den Schalter gefunden“, ist Co-Trainer Slava Gorpishin vor  dem Vier-Punkt-Spiel am Sonnabend (18 Uhr, Harmsmühlenstraße) gegen das neue Schlusslicht Bayer Dormagen bester Laune.

Zwei wichtige Säulen in den letzten Wochen waren Kapitän Jannis Fauteck und Torhüter Robert Wetzel. Beide nicht umsonst in dieser Woche vom Fachmagazin „Handballwoche“ in die Mannschaft der Woche gewählt. Für Wetzel gibt es nicht den „einen Grund“, warum es in diesem Jahr rund läuft. Nach der guten Vorbereitung in der Winterpause „war der Sieg zum Jahresauftakt gegen Ferndorf natürlich ganz wichtig. Dann holen wir den Punkt in Nordhorn und dann wirst du lockerer.“ Den Wechsel auf der Trainerbank will Wetzel indes nicht überbewerten. Oleg Kuleschow habe zwar für neue Impulse gesorgt, aber „wir arbeiten einfach konzentriert“, betont Wetzel.

Obwohl Springe im Kellerduell als leichter Favorit gilt, gibt es für den Torhüter keinen Grund etwas zu ändern. „Wichtig ist, dass wir uns ohne  Nebengeräusche auf den Gegner vorbereiten.“ Bei dem herrscht nach vier Niederlagen in Folge und dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz mächtig Unruhe, die sich nach der 25:31-Niederlage gegen Saarlouis an Trainer Jörg Bohmann festmacht. Gorpishin interessiert das nicht: „Ich lese keine Berichte über den Gegner, sondern gucke nur auf uns.“ Die Diskussion ist für ihn ohnehin müßig: „Es gibt viele Dinge, die kannst du trainieren, aber im Spiel als Trainer nicht beeinflussen.“

Gorpishin, der im Hinspiel nicht dabei sein konnte, ist heiß auf eine Revanche für die 25:28-Niederlage und hofft, dass die Halle richtig voll wird. „Die Jungs hätten es auf jeden Fall verdient.“ Zumindest der Kartenvorverkauf läuft bisher sehr gut. „Es gibt noch ausreichend Karten in allen Preiskategorien. Aber wir empfehlen unseren Fans, sich ihren Platz im Vorverkauf zu sichern“, betont Pressesprecher Jens Buchmeier.

Unter den Zuschauern wird zwangsweise auch Maxi Kolditz sein, der nach einem Sehnenanriss im Fuß in den nächsten Wochen ausfällt.

Für Manager Dennis Melching ist die Partie übrigens richtungweisend: „Das wird das wichtigste Spiel der Saison. Ich hoffe, dass unsere Fans die Mannschaft wieder  nach vorne treiben. Im Falle eines Erfolges können wir den positiven Rückenwind in die nächsten Spiele gegen Hagen und Rostock mitnehmen."

pf, 02.03.2016, 23:10
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?