80 Fans bejubeln die Bennigser Rettung

Oliver Stamler machte den Sack für Bennigsen zu

Region. 

Der Jubel in der Bennigser Süllberghalle kannte am Sonntagabend kein Grenzen mehr. Obwohl die etatmäßige Nummer zwei Gernot Gardinowski weiter verletzt fehlte, siegten die Steckrüben vor 80 begeisterten Zuschauern mit 9:5 im Kellerduell gegen den TuS Bothfeld und machten damit vorzeitig den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Nord perfekt.

Vergessen das enttäuschende 8:8 am Sonnabend gegen Schlusslicht SV Frielingen, wo Holger Pfeiffer und Jan Pulka im Schlussdoppel in fünf Sätzen den Siegpunkt verpassten. „Unsere Saison war von vielen Verletzungen und Fünf-Satz-Pleiten geprägt. Jetzt sind wir einfach nur erleichtert und froh, weiter in dieser Liga spielen zu dürfen“, brachte Pulka die Stimmungslage auf den Punkt. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start und führten mit 3:2. Der Fünf-Satz-Sieg von Dennis Horand leitete dann die Wende ein, wonach Pulka, Oliver Stamler, Philip Bolognesi, Holger Pfeiffer und Tim Schulz auf 8:3 erhöhten. Pulka und Horand mussten sich nochmal in fünf Sätzen geschlagen geben, doch Stamler machte in einer Nervenschlacht mit 11:9 im fünften Satz den Sieg perfekt.

Drei Sätze und 17 Bälle mehr gewonnen – trotzdem kassierte der SV Altenhagen eine ganz bittere 7:9-Niederlage gegen den TuS Gümmer und muss weiter zittern, um nicht noch auf den Relegationsplatz abzurutschen. Entscheidende: „Wir haben alle vier Fünf-Satz-Spiele verloren. So läuft das manchmal”, stellte Kapitän Kolja Abendroth ernüchtert fest. Statt für die mögliche Führung nach den Doppeln zu sorgen, brachten Abendroth und Helge Rösner im fünften Satz eine 8:1-Führung nicht nach Hause. Auch das Schlussdoppel gaben Friedrich Blume/Martin Emrich nach 2:1-Satzführung noch ab. „Spielerisch sah es klar danach aus, dass wir das 8:8 schaffen.  Am Ende sehr ernüchternd, mit leeren Händen dazustehen“, bilanzierte Abendroth: „Jetzt kommt es wohl zu einem entscheidenden Spiel am 16. April in Frielingen. Wir werden nochmal volle Leistung bringen müssen.“ Dass es gegen denn Tabellendritten nicht zum verdienten Punkt reichte, lag auch daran, dass Friedrich Blume und Eric Engelhardt oben leer ausgingen. Da auch Helge Rösner beide Einzel verlor, konnten Andreas Tschöpe, Abendroth und Emrich (je 2) das Blatt nicht wenden.

uw, 04.04.2016, 23:07
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?