Wie kann eine erfolgreiche Integration gelingen?

Pattensen. 

Zur Kommunalwahl stellte L.ON den Politikern Fragen zu Themen, die die Stadt Pattensen bewegen. Jeden Tag wird eine Frage mit den Antworten der Kandidaten veröffentlicht:

Wie kann aus Ihrer Sicht die Integration der Neubürger gelingen? Welchen Anteil kann die Politik übernehmen?

SPD: Andreas Ohlendorf

"Es ist mir sehr wichtig, dass wir die Flüchtlinge gut integrieren und bei unseren Einwohner eine bessere Akzeptanz der Flüchtlinge erreichen. Unser Flüchtlingsnetzwerk ist dabei eine sehr große Hilfe."

CDU: Jonas Soluk

"Wir setzen uns für eine dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen ein. Große Massenunterkünfte sind der Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen nicht zuträglich. Ein engagiertes Netzwerk aus ehrenamtlichen Helfern leistet bereits eine sehr gute Arbeit. Ehrenamtliches Engagement gilt es von Seiten der Kommunalpolitik wertzuschätzen und zu unterstützen."

UWJ: Dirk Meyer

"Die ehrenamtlichen Helfer leisten eine bewundernswerte Arbeit und müssen weiter unterstützt werden. Die Stadt könnte sich mehr einbringen beim Anbieten bzw. Ermöglichen von Sprachkursen und gemeinschaftlichen Workshops z.B. Fahrradreparatur, Kochveranstaltungen spez. für Frauen etc.

Quartalsweise könnte ein Willkommensbrief für alle Neubürger des jeweiligen Ortes aufgelegt werden mit einem Flyer in dem sich die jeweiligen Vereine vorstellen und Ansprechpartner benannt werden."

Freie Wähler: Daniel Wiechmann

"Die Frage muss eher lauten, was wollen die Bürger von Pattensen dafür tun und was wollen die Flüchtlinge dafür tun sich besser zu integrieren! Die Lösung kann nicht immer nur Fördern sein. Die Stadt sollte private Initiativen und Ideen der Bürger und Flüchtlinge genauer prüfen, fördern und entsprechende Rahmenbedingungen bei konkretem Bedarf und Anfragen schaffen. Es gibt genug Bereitschaft und Angebote in Pattensen die aber nicht richtig umgesetzt oder bekanntgemacht werden. Auch werden die Angebote kaum genutzt nur wenn es etwas „umsonst“ gibt und dies kann zukünftig nicht mehr das richtige Vorgehen sein. Auch Flüchtlinge haben Zeit und müssen etwas leisten und beweisen das Sie sich integrieren und gefördert werden möchten."

Grüne: Sandra Stets

"Die beste Form der Integration erfolgt durch eine gemeinsame Beschäftigung und Freizeitmöglichkeiten. Der Spracherwerb ist entscheidend für die Verständigung und Orientierung im neuen Umfeld und ein wesentlicher Bestandstand in der Integration. Die Stadt Pattensen ist sehr erfolgreich durch eine weitestgehend dezentrale Unterbringung der Neubürger."

Von der UWG gab es keine Rückmeldung.

cms, 09.09.2016, 01:05
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?