Wasserversorgung: "Das Geld ist nicht weg"

Pattensen. 

Seit längerem diskutieren die Verwaltung und die Mitglieder des Rates der Stadt Pattensen, was mit den 650.000 Euro der Wasserversorgung Pattensen passiert ist. Die Verwaltung erklärt, dass das Geld nicht weg sein, sondern falsch vereinnahmt wurde. Statt auf dem Konto des Eigenbetriebs zu sein, ist der Betrag auf das städtische Konto gewandert.

"Das einzige, was das Geld uns gebracht hat ist, eine Besserung unseres Defizites im Haushalt von rund 650.000 Euro", erklärte Bürgermeisterin Ramona Schumann. Die Summe soll nun "dahin, wo sie auch hingehört". Durch die Einzahlung in die Kapitalrücklage des Betriebes will die Verwaltung die "Liquidität der Wasserversorgung auf gesunde Füße stellen". Alle Parteien, bis auf die Christdemokraten, folgten der Drucksache der Verwaltung. Andreas Ohlendorf erklärte, dass der Eigenbetrieb so handlungsfähig bleiben soll. Die CDU stimmte gegen die Vorlage. "Wir befinden uns inmitten einer aufwändigen Aufklärung der Vorkommnisse. Viele unserer Anfragen wurden uns noch nicht beantwortet, viele Unterlagen wie angefragte Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen noch nicht vorgelegt. Auch steht noch der persönliche Austausch mit dem Wirtschaftsprüfer aus. Es sind zu viele Fragen offen, als dass wir der Stadtverwaltung hier einen Freibrief hätten ausstellen können", erklärte Jonas Soluk von der CDU.

Trotz allem stimmten die Ratsmitglieder mehrheitlich für die Drucksache der Verwaltung.

cms, 26.09.2016, 10:47
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?