Politiker gemeinsam für den Klimaschutz

Quelle: Region Hannover / Was kann die Politik für den Klimaschutz in Pattensen tun?

Pattensen. 

Zur Kommunalwahl stellte L.ON den Politikern Fragen zu Themen, die die Stadt Pattensen bewegen. Jeden Tag wird eine Frage mit den Antworten der Kandidaten veröffentlicht:

Welche Ziele haben Sie sich für den Klimaschutz gesetzt? Wie wollen Sie diese erreichen?

SPD: Andreas Ohlendorf

"Wir wollen die Stadt für Radfahrer attraktiver machen und durch gezielte Werbung für die SVP unsere Bürger auf die Möglichkeiten zum Klimaschutz aufmerksam machen."

CDU: Jonas Soluk

"Der Stadtrat hat im Jahr 2013 mit Unterstützung der CDU ein Klimaschutzaktionsprogramm beschlossen. Darauf aufbauend haben wir schon und werden wir noch wichtige Maßnahmen entwickeln, wie wir unsere Stadt in dieser Hinsicht voranbringen können. Die Ressourcenschonung spielt beispielsweise beim Bau und der Sanierung von öffentlichen Gebäuden eine wichtige Rolle.

Generell ist die Bewahrung der Schöpfung ein Herzensanliegen für uns als CDU Pattensen. Entsprechend werden wir uns auch für einen Umwelt- und Naturschutz einsetzen, der der Nachhaltigkeit unseres kommunalpolitischen Engagements gerecht wird."

UWJ: Dirk Meyer

"Alle Bauvorhaben der Stadt entsprechen der aktuellen Energiesparverordnung. Das Hallenbad wird weiterhin mit Mitteln der Stadt bei Maßnahmen zur Energieeinsparung unterstützt. Ziel ist es das Programm der Bundesregierung zu unterstützen bis 2020 40% weniger Treibhausgase zu erzeugen."

Freie Wähler: Sid Steinke

"Städtische Neubauten sollten und müssten den neuen Energierichtlinien entsprechen, so könnten Folgekosten beim Energieverbrauch gesenkt werden. Auch sollten alle Bürger darüber nachdenken ob alle Wege mit dem Auto erledigt werden müssen. Das Fahrrad wäre eine Alternative, wenn entsprechende Radwege erstellt wurden. Dort kann die Politik ansetzen für eine umweltfreundliche Stadt Pattensen."

Grüne: Sandra Stets

"Wir wollen eine Reduzierung der Klimabelastung durch Autoverkehr, indem intelligente moderne Kombinationen aus Fuss-/Radverkehr, Carsharing und ÖPNV gefördert werden. Außerdem setzen wir uns für eine möglichst umfängliche energetische Sanierung von Städtischen Liegenschaften ein. Die Stadtwerke Pattensen bieten die Möglichkeit zur schrittweisen Umstellung auf den Vertrieb auch eigener regenerativer Energien."

Von der UWG gab es keine Rückmeldung.

cms, 06.09.2016, 01:56
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?