Pattensens Haushalt ist jetzt interaktiv

Heike Hessenkamp und Ramona Schumann erkunden den neuen, interaktiven Haushalt der Stadt Pattensen.

Pattensen. 

Langes Suchen hat jetzt ein Ende. Wer sich zukünftig über den Haushalt der Stadt Pattensen informieren möchte, braucht nicht mehr über 500 Seiten durchzublättern. Den neuen, interaktiven Haushalt stellten heute Bürgermeisterin Ramona Schumann sowie Kämmerin Heike Hessenkamp und Verwaltungsmitarbeiter Tilman Sander vor.

"Für uns war es wichtig, ein niederschwelliges Angebot zu ermöglichen, was alle bedienen und verstehen können", erklärte Andrea Steding von der Verwaltung. Statt hunderte von Seiten durchzublättern, kann man jetzt einfach per Mausklick in den gewünschten Themen- oder Fachbereich klicken und sich schnell informieren. Für den ersten Einstieg gibt es auf der Internetseite der Stadt Pattensen eine Einleitung, wie der interaktive Haushalt funktioniert."Hier wird genau erklärt, wie man genau zu dem Ziel kommt, das man finden will", erklärte Sander. Von der groben Übersicht bis hin ins kleinste Produkt ist alles schnell und einfach zu finden. "Jeder Bürger kann hier sehen, was die Stadt Pattensen für die nächsten Jahre geplant hat", so Hessenkamp. Wichtig ist zu wissen, dass momentan nur auf die Pfeile geklickt werden kann - ein kleines Hindernis, was allerdings schnellstmöglich behoben werden soll, wie Sander berichtete.
Mit dem Klick auf den interaktiven Haushalt geht es direkt los. Über Produkthierarchie kann der Nutzer gezielt in die Themenbereiche einsteigen und sich informieren. Über die Organisationshierarchie kann der Nutzer über die Fachbereiche zu seinem gewünschten Ziel gelangen. "Es ist eine nutzerfreundliche Bedienung. Extra für die Bürger Pattensens haben wir Grafiken und Tabellen sowie Diagramme einfügen lassen", erklärte Bürgermeisterin Ramona Schumann. Diese sollen den Haushalt verständlicher machen. Mit dem Cursor gibt es direkt auf den Diagrammen zusätzlich eine Beschreibung des Dargestellten.
Die altbekannten PDF-Formate sind damit jedoch nicht aus der Welt geschaffen. "Jeder, der sich auf altbekannte Weise informieren will, dem stehen die Formate weiterhin zur Verfügung", so Hessenkamp. Schumann ist von dem interaktiven Haushalt begeistert: "Es ist ein gutes Instrument für die Bürger, sich einen Überblick zu verschaffen, was für Aufgaben in einer Verwaltung anstehen." Nun soll das System von der IVKS, der interkommunalen Vergleichssysteme, getestet und angepasst werden. "Dafür brauchen wir die Hilfe der Bürger. Ein Feedback und Anregungen sowie Kritikpunkte sind gerne gesehen. Wir werden das System so schnellstmöglich anpassen, um es noch benutzerfreundlicher zu machen", so Schumann. Große Kosten sind der Verwaltung dabei nicht entstanden. "Durch unsere Mitgliedschaft bei der IVKS und dadurch, dass es sich um ein standardisiertes Produkt handelt, haben wir geringe Ausgaben im unteren vierstelligen Bereich gehabt", so Hessenkamp. Auch vom Arbeitsaufwand sei der interaktive Haushalt von Vorteil: "Man gibt einmal alle Zahlen ein und das System macht den Rest. Es ist ein einmaliger Aufwand, der sich lohnt."

Jetzt sind die Bürger gefragt, das neue System zu testen und mitzuhelfen, kleine Fehler schnellstmöglich zu beheben. Eine Rückmeldung ist telefonisch, per E-Mail oder mit der gelben Karte möglich.

cms, 24.08.2016, 16:20
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?