Mehr Gewerbe nach Pattensen, aber wie?

Mehr Gewerbe soll nach Pattensen kommen. Was kann die Politik dafür tun?

Pattensen. 

Zur Kommunalwahl stellte L.ON den Politikern Fragen zu Themen, die die Stadt Pattensen bewegen. Jeden Tag wird eine Frage mit den Antworten der Kandidaten veröffentlicht:

Wie können Sie politisch Einfluss auf die Weiterentwicklung des Gewerbegebietes nehmen?

SPD: Andreas Ohlendorf

"Wir können nur im Rahmen der Bebauungspläne Einfluss auf die Weiterentwicklung des Gewerbegebietes nehmen. In den Plänen können wir auf die Art des Gewerbes Einfluss nehmen."

CDU: Jonas Soluk

"Momentan stockt die Weiterentwicklung des Gewerbegebiets, da die Stadtverwaltung und die Regionsverwaltung sich in wesentlichen Aspekten gegenseitig blockieren. Hier fordern wir Bürgermeisterin Ramona Schumann (SPD) und Regionspräsidenten Hauke Jagau (SPD) auf ihren Disput beizulegen und im Sinne der Stadt Pattensen den Weg freizumachen für eine Lösung.

Unsere Kandidaten für die Regionsversammlung Hannover werden sich dieser Problematik annehmen und zwischen den Streitparteien vermitteln. Für uns als CDU Pattensen ist klar: Eine maßvolle Erweiterung des Gewerbegebiets Pattensen ist überfällig. Wir setzen uns für eine Ansiedlung von beschäftigungsintensiven Betrieben ein, von deren Arbeitsplätzen und Steueraufkommen die ganze Stadt profitieren kann. Wir stehen für eine gezielte Wirtschaftsförderung und eine Neuordnung des Stadtmarketings."

UWJ: Dirk Meyer

"Die politischen Weichen für die Entwicklung des Gewerbegebietes sind gestellt. Aufgabe der Politik ist es, die Region Hannover zu bewegen, ihre starre Haltung in Bezug auf die Ausgleichsflächen und der Hamsterpopulation aufzugeben. Hier muss die Politik in allen Gremien einschließlich Regionsversammlung Einfluss nehmen."

Freie Wähler: Hans-Friedrich Wulkopf

"Die Politik hat die Weichen für das Gewerbegebiet ja schon gestellt. Hier kann man als Politik immer nur nachfragen wie weit die Planung ist. Seit Jahren fragen wir immer nach wann es weitergeht mit der Entwicklung des Gebietes, aber die Planungen scheinen sich schwierig zu gestalten. Pattensen muss für Gewerbe attraktiv werden und bleiben. So sind uns Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze in unserer Stadt wichtig und auch die Einnahmenseite der Stadt verbessert sich."

Grüne: Sandra Stets

"Wir sehen die wirtschaftliche Zukunft weniger in der Weiterentwicklung von Gewerbegebieten sondern vielmehr in der gesamtheitlichen Bewertung der Städtischen Struktur. Dazu sollte eine Kombination eines attraktiven Wohn- und Arbeitsumfeldes gefördert werden."

Von der UWG gab es keine Rückmeldung.

cms, 05.09.2016, 00:51
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?