BäckereiCafe der Calenberger Backstube eröffnet in Schulenburg

Nur noch ein Tag: Dann wird das BäckereiCafe endlich eröffnet. Kai Oppenborn freut sich schon sehr auf den Donnerstag.Hier werden die Kunden der Calenberger Backstube schon bald Platz finden und sich die Angebote der Bäckerei schmecken lassen.

Schulenburg. 

Die Calenberger Backstube in Schulenburg ist zusammen mit dem NP-Markt umgezogen. Seit Anfang der Neunziger Jahre ist die Backstube im Pattenser Ortsteil ansässig. Nun soll nach der Bauphase am Donnerstag die große Neueröffnung des BäckereiCafes gefeiert werden.

Ab sofort gibt es einen neuen Treffpunkt für frische Backware, herzhafte Snacks, feine Kuchen, aromatische Kaffeespezialitäten und natürlich den „Klönschnack“ zwischendurch. Mit der Neueröffnung wird es für die Gäste zukünftig auch ein größeres Angebot geben. "Wir haben unser beliebtes Frühstückssortiment und die Rühreikarte nun auch nach Schulenburg gebracht", erklärte Bäckermeister Kai Oppenborn. Auch im Innen- und Außenbereich wird es große Veränderungen geben. Ab Donnerstag wird neben der klassischen Backwarentheke ein kleines BäckereiCafe mit 18 Sitzplätzen und Wohlfühlambiente für die Gäste angeboten. Dazu kommt eine kleine Außenterrasse, auf der man bei schönem Wetter die Angebote der Bäckerei genießen kann. "Ich bin sehr froh, dass wir uns endlich modernisieren können. Wir freuen uns schon sehr auf die Wiedereröffnung am Donnerstag. Zukünftig werden sieben Mitarbeiter für das Wohlergehen unserer Kunden sorgen", freute sich Oppenborn.
Für die Kunden wird es am Donnerstag Eröffnungsangebote der Bäckerei geben. Auch ein Glücksrad soll für die Besucher angeboten werden. Von morgens um 6 Uhr bis abends um 19 Uhr ist das BäckereiCafe von montags bis freitags geöffnet, am Samstag von 6 bis 18 Uhr und sogar am Sonntag von 8 bis 11 Uhr.

Die Handwerksbäckerei aus Schulenburg wird inzwischen in der achten Generation von den beiden Bäckermeistern Axel und Kai Oppenborn geführt. Die Bäckerfamilie ist sehr stolz auf ihre über 260-jährige Firmengeschichte und zeigt diese im BäckereiCafe anhand von Bildergalerien ihren Gästen. Passend dazu bilden rustikales Eichenholz und gemütliche Stoffe die Hauptmerkmale der modernen aber traditionellen Einrichtung des Geschäftes.

Der Bezug zum Calenberger Land spiegelt sich aber nicht nur in der Einrichtung wieder. In vielen Backwaren werden Rohstoffe von Lieferanten aus der Region verarbeitet. So wird zum Beispiel zum Backen nur die tagesfrische Vollmilch, Sahne und Joghurt vom Hemme-Hof aus der Wedemark verwendet, der Erdbeerkuchen mit den Erdbeeren von Sanders Landhof aus Gestorf belegt, die Eier für das Frühstück kommen vom Eierhof Kickel aus Springe und die Dinkelprodukte werden mit dem guten Dinkel von Landwirt Wolfgang Nickees aus Alvesrode gebacken. Einen besonderen Genusshöhepunkt bietet der schonend geröstete Kaffee aus der Hannoverschen Kaffeemanufaktur, der im Ausschank aber auch zum Mitnehmen in allen Kaffeespezialitäten verwendet wird. Handwerklich passend werden die Kaffeespezialitäten natürlich an einer echten Espressomaschine zubereitet und die Milch dazu von Hand geschäumt.
Ein ganz wichtiger Aspekt sollte zum Abschluss nicht unerwähnt bleiben: Immerhin zwei neue Arbeitsplätze entstanden durch die Eröffnung des Geschäftes. Für die beiden Bäckermeister schließt sich somit der regionale Kreis. „Wir backen in der Region, verkaufen unsere Backwaren in der Region und schaffen dadurch Arbeitsplätze in der Region“.

cms, 25.05.2016, 00:00
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?