Rachsüchtiger Noch-Ehemann sitzt im Gefängnis

Laatzen / Region. 

Bereits zum zweiten Mal ist ein 55-jähriger Laatzener in einen zehntägigen Langzeitgewahrsam genommen worden, weil er seine Noch-Ehefrau und deren neuen Lebensgefährten belästigt und verletzt hat. Er wurde am Freitag in die Justizvollzugsanstalt Hannover gebracht. Zuletzt hatte er am m 27.07.2016 das Opfer aufgesucht und zum wiederholten Mal einen Reifen ihres Pkw zerstochen. Zudem hatte der Beschuldigte wiederholt gegen das Gewaltschutzgesetz verstoßen.

Nach der Trennung hatte der Hannoveraner gegen den Willen seiner Noch-Ehefrau permanent Kontakt zu ihr aufgenommen. Hierdurch fühlte sich die Laatzerin erheblich in ihrer Lebensführung eingeschränkt. Aus diesem Grunde beantragte sie beim Familiengericht des AG Hannover eine einstweilige Verfügung nach dem Gewaltschutzgesetz.

Das AG Hannover erließ daraufhin im Rahmen einer einstweiligen Anordnung Schutzmaßnahmen (Wohnungsbetretungsverbot, Annäherungsverbot, Verbot der Verbindungsaufnahme, und zwar auch unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln) nach dem Gewaltschutzgesetz. Hiervon zeigte sich der Beschuldigte wenig beeindruckt.Immer wieder nahm er (trotz Verbotes) persönlichen Kontakt mit ihr in Laatzen und auch auf ihrer Arbeitsstelle auf.

Anfang Mai wurde der Beschuldigte zur Verhinderung weiterer Straftaten schon einmal durch Beamte des PK Laatzen festgenommen und für eine Nacht in die Gewahrsamszelle des hiesigen PK verbracht. Aber auch das beeindruckte den Beschuldigte nicht. Es folgten weitere Verstöße gegen das Gewaltschutzgesetz. Er wurde daraufhin durch Beamte des PK Laatzen erneut festgenommen. Eine Richterin des AG Hannover entschied im Mai für einen zehntägigen Langzeitgewahrsam.

Hiernach folgten weitere Straftaten durch den Beschuldigten (diverse Verstöße gegen das Gewaltschutzgesetz, Sachbeschädigungen, Körperverletzungsdelikte zum Nachteil des neuen Lebensgefährten des Opfers). Am vergangenen Mittwoch, 27. Juli, suchte der Beschuldigte erneut das Opfer auf und zerstach zum wiederholten Male einen Reifen ihres Pkw. Zudem hatte der Beschuldigte wiederholt gegen das Gewaltschutzgesetz verstoßen.

Die der Polizei vorliegenden Straftaten wurden erneut einer Richterin beim AG Hannover vorgetragen.Sie entschied sich auch in diesem Fall für einen zehntägigen Langzeitgewahrsam.

bri, 01.08.2016, 13:44
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?