Ludger Westermann als Leiter des Polizeikommissariats Laatzen eingeführt

Von links: Kommissariatsleiter Ludger Westermann, Bürgermeister Jürgen Köhne, der bisherige Kommissariatsleiter Hans-Werner Müller und Polizeipräsident Volker Kluwe.Drei Leiter des Polizeikommissariats Laatzen: der Neue, Ludger Westermann; der Kommissarische, Uwe Wollberg; und der Frühere, Hans-Werner Müller (von links).

Laatzen / Region. 

Der neue Leiter des Polizeikommissariats (PK) Laatzen, Kriminalhauptkommissar Ludger Westermann, ist von Polizeipräsident Volker Kluwe offiziell in sein neues Amt eingeführt worden. „Es war ein Amtsantritt auf Raten“, sagte Kluwe in deiner Rede während einer Feierstunde. Westermanns Amtsvorgänger, Erster Polizeihauptkommissar Hans-Wilhelm Müller, hatte bereits am 1. April die Führung des PK Ricklingen übernommen. Bis zum 1. Mai, an dem Westermann die PK-Leitung übernahm, führte Hauptkommissar Uwe Wollberg das PK kommissarisch und erhielt dafür viel Dank. „Sie sind noch einmal an ihre alte Wirkungsstätte zurück gekehrt“, sagte Kluwe. Wollberg hatte zweieinhalb Jahre lang bis Februar 2015 den Einsatz- und Streifendienst in Laatzen geführt.

Für Ludger Westermann verändern sich die Dienstaufgaben deutlich. „Mit 42.000 Einwohnern im Einzugsgebiet des Pk Laatzen ist die Zahl der Einwohner 70 Mal höher als an ihrem bisherigen Arbeitsort, der Polizeistation Raschplatz“, sagte Kluwe. Allerdings lag die Zahl der Straftaten dort im vergangenen Jahr deutlich höher (19.000) als in Laatzen (3.400). „Und hier erwarten Sie 52 hochmotivierte Mitarbeiter, die Sie nach allen Kräften unterstützen werden“, so Kluwe.

Auch Bürgermeister Jürgen Köhne freut sich auf die künftige Zusammenarbeit. „Ich hoffe, dass diese ebenso gut funktioniert wie mit Ihrem Amtsvorgänger Hans-Werner Müller“, sagte Köhne.

Westermann selber sprach nach seinem ersten Monat im Amt großen Dank aus. „Ich wurde überall sehr freundlich aufgenommen und ich freue mich über und auf meine neue Aufgabe“, erklärte er.

 

Der 48-jährige Westermann, der im Oktober 1983 seinen Dienst bei der Polizei des Landes Niedersachsen antrat, hat zwei erwachsene Kinder und wohnt mit seiner Ehefrau im Landkreis Schaumburg. Im Anschluss an seine dreijährige Berufsausbildung versah er seinen Dienst als Einsatzbeamter bei den Bereitschaftspolizeistandorten Uelzen und Oldenburg, ehe er im Oktober 1987 in den Streifendienst des ehemaligen dritten Reviers - dem heutigen PK Lahe - wechselte.

Nach einem einjährigen Vorbereitungsjahr in Hannoversch Münden begann EKHK Westermann im Jahr 1991 sein dreijähriges Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst, um nach dessen erfolgreichem Abschluss im März 1994 als frisch gebackener Kommissar seinen Dienst im Ermittlungsbereich  anzutreten. Es folgten Stationen beim heutigen Zentralen Kriminaldienst sowie der Polizeiinspektion (PI) Mitte. Mit Ausnahme einer zehnmonatigen Abordnung zum Referat "Datenverarbeitung bei der Polizei" des Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie einer fast anderthalbjährigen Abordnung zum damaligen Polizeiamt für Technik und Beschaffung als stellvertretender Teilprojektleiter nahm er bis März 2014 verschiedenste Posten im Ermittlungsbereich der PI Mitte wahr - unter anderem als Ermittlungsführer unterschiedlicher Aufgabenfelder sowie gut zwölf Monate als Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes. Darüber hinaus leitete er für die Dauer eines Jahres die Polizeistation Raschplatz.  


bri, zim, hil, 31.05.2016, 17:51
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?