Jagau: Diese Menschen verdienen unsere Anerkennung

Regionspräsident Hauke Jagau (oben Mitte) ehrte Peer und Elke Maßmann (untern von links), Wolfgang Peter Weiland (oben links) und Petra Herrmann für ihr ehrenamtliches Engagement.Weiland ist seit vielen Jahren bei Germania Grasdorf aktiv.Peer und Elke Maßmann engagieren sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.Petra Herrmann wurde stellvertretend für  den „Trägerverein für das Netzwerk für Flüchtlinge in Laatzen“ geehrt.

Laatzen / Pattensen / Springe. 

Sie organisieren Ausflüge für Seniorinnen und Senioren, löschen Brände oder helfen Flüchtlingen, sich in Deutschland einzuleben: Ehrenamtliche gestalten das Leben in ihrer Stadt oder Gemeinde in wesentlichem Maße mit und sorgen für ein gelungenes Miteinander. Im Rahmen der Veranstaltung „Engagement im Fokus!“ am gestrigen Abend würdigte Regionspräsident Hauke Jagau gemeinsam mit den stellvertretenden Regionspräsidentinnen Angelika Walther und Michaela Michalowitz diesen Einsatz.

41 Frauen und Männer aus den Kommunen der Region Hannover bekamen im Rahmen der Veranstaltung ein Dankeschön, sieben von ihnen stellvertretend für eine Gruppe oder ein Projekt. Zu den Geehrten gehörten auch Bürger aus Pattensen, Laatzen und Springe.

Laatzen

Iwona Poloch ist seit 2010 in der rechtlichen Betreuung von älteren Menschen aktiv. Bislang setzte sie sich für insgesamt sieben ältere Personen als gerichtlich bestellte Betreuerin ein, wobei ihr vor allem ihre guten Sprachkenntnisse nützen. Der Kontakt und die Arbeit mit älteren Menschen bereitet ihr Freude.

Wolfgang Peter Weiland ist seit vielen Jahren Präsident des Sportvereines Germania Grasdorf. Insbesondere sind sein Engagement gegen sinkende Mitgliederzahlen, die Pflege der Sportanlagen sowie die finanzielle Konsolidierung des Vereines hervorzuheben. Diese Aufgaben erfordern viel Zeit, die Wolfgang Peter Weiland gerne für Germania Grasdorf aufbringt.

Petra Herrmann wird stellvertretend für  den „Trägerverein für das Netzwerk für Flüchtlinge in Laatzen“ geehrt, dessen Vorsitzende sie ist. Das Ziel des Vereins, der sich aus circa 80 Ehrenamtlichen zusammensetzt, ist die Unterstützung der Flüchtlinge in Laatzen, z.B. in den Bereichen der Sprachförderung, der Freizeitbetreuung und der Einzelbetreuung. Der Verein unterstützt die Migrantinnen und Migranten in Laatzen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status. Er leistet so einen wichtigen Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben.

Pattensen

Elke und Peer Maßmann engagieren sich in ihren Ehrenämtern in Pattensen und in der gesamten Region Hannover für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Elke Maßmann berät als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt Pattensen Menschen mit Behinderungen und setzt sich aktiv vor Ort für Barrierefreiheit ein. Unterstützt wird sie von Ihrem Ehemann Peer Maßmann, der sich als Verbandsvertreter des „Regionsforums für Menschen mit Behinderungen in der Region Hannover“ engagiert. Zusätzlich geht der Ausbau der „Villa Mitmensch“ in Zusammenarbeit mit dem „Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderte“ auf seine Initiative zurück. In dem Haus wird es Menschen mit schweren Handicaps ermöglicht, ein eigenständiges Leben zu führen.

Springe

Roswitha Prüssing ist seit bald sechs Jahren Vorsitzende des Kinderschutzbundes Springe. Eines ihrer besonderen Projekte ist der pädagogische Mittagstisch für Grundschülerinnen und -schüler aus sozial benachteiligten und familiär schwierigen Familien. Auf Initiative von Roswitha Prüssing engagiert sich der Kinderschutzbund auch in der aktuellen Flüchtlingskrise mit Deutschkursen, einer Kleiderkammer und weiteren Hilfen, um die Integration der Flüchtlinge zu fördern.

Peter Eicke hat sich durch sein Engagement in zahlreichen Vereinen um das öffentliche Leben in Eldagsen verdient gemacht. So engagierte er sich in den Jahren von 1991 bis 2011 sowohl als Vorsitzender des Jägercorps Eldagsen als auch im Schützenrat Eldagsen. Darüber hinaus gehen die Gründungen des Eldagser Wochenmarktes und des Weihnachtsmarktes maßgeblich auf seine Initiative zurück. Auch die Städtepartnerschaft Springe/Waren wäre ohne seinen Einsatz nicht entstanden.

Jürgen Rohlf ist seit 1993 als Geschäftsführer des Schützenrates Eldagsen tätig und organisiert in dieser Funktion das jährlich stattfindende „Städtische Freischießen“, das als viertägiges Fest jährlich mehrere tausend Besucher anzieht. Darüber hinaus nimmt Jürgen Rohlf seit 1977 die Funktion des Kassenwartes des Fußballclubs Eldagsen wahr und trägt mit seinem Engagement in vielen Vereinen zu einer positiven Außendarstellung von Eldagsen bei.

Isolde Bick ist seit nunmehr 22 Jahren ehrenamtlich tätig. Sie gestaltete zu Beginn den Kirchenbrief für die Gemeinden in Eldagsen und Alferde und gründete mit anderen die Kindergruppe in Alferde. Seit gut zehn Jahren organisiert sie alle zwei Wochen einen Seniorennachmittag. Dort sorgt sie für das leibliche Wohl der Gäste und kümmert sich um kleine Präsente zu Geburtstagen und Jubiläen. Zusätzlich stellt Isolde Bick Dia-Vorträge, Treffen mit Nachbargemeinden und gemeinsame Ausflugsfahrten auf die Beine.


„Ohne ehrenamtliches Engagement sähe unsere Gesellschaft anders aus. Das Klima wäre unsozialer“, betonte Regionspräsident Hauke Jagau. Es sei "großartig zu sehen, wie vielfältig sich Menschen in der Region Hannover einsetzen", sagte er. "Ich bin aber auch sicher: Ehrenamt lohnt sich – weil man Gemeinschaft und Dankbarkeit erlebt und Sinnvolles tut. Wer sich engagiert, bekommt etwas zurück. Trotzdem dürfen wir nicht glauben, dass ehrenamtlicher Einsatz eine Selbstverständlichkeit ist. Wer sich für andere einsetzt, übernimmt Verantwortung und verdient Anerkennung und Dank.“

msa / red, 16.01.2016, 10:05
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?