Guben, Gubin und Laatzen feiern 25. Partnerschafts-Jubiläum

Eröffnung ders Festlichkeiten durch die drei BügermeisterÜbegrabe der Gastgeschenk auf der Festbühne in GubenDie Delegationsgruppe aus dem Rathaus GubenDie Bigband "LaBiba" aus Laatzen spielt aufDer Laatzener Kinderzirkus Johnass an der GrenzbrückeDer ADFC aus Laatzen beim Gubiner FestumzugDie Seniorenbeiräte eröffnen die Seniorenwoche in Guben

Laatzen. 

Die Städte Laatzen, Guben und Gubin bauen im 25. Jubiläumsjahr ihre gemeinsame Städtepartnerschaft weiter aus. Zum deutsch-polnischen Stadtfest „Frühling an der Neiße“ am ersten Juni-Wochenende sind rund 50 Vertreter aus Laatzener Vereinen, Musik – und Zirkusgruppen sowie der Verwaltung und dem Stadtrat in der Doppelstadt zu Gast gewesen. Im Zentrum des Besuchs stand die Feier und Würdigung der ein Vierteljahrhundert währenden Zusammenarbeit zwi-schen den Kommunen sowie der rege Austausch ihrer Vertreter.

Den Auftakt dafür bot am Freitag die feierliche Eröffnung des Frühlingsfestes in Gubin und kurz darauf in Guben. Die Laatzener Delegation war das ganze Festwochenende vor Ort. Gubins Bürgermeister Bartlomiej Bartczak, Gubens amtierender Bürgermeister Fred Mahro und der Laatzener Bürgermeister Jürgen Köhne erinnerten in ihren Eröffnungsreden neben dem europäischen Gemeinschaftsgedanken der 3er-Städtepartnerschaft auch an die gute, deutsch-polnische Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit in der Doppelstadt, die mit dem ebenfalls 25. Jubiläum des Nachbarschaftsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen in diesem Jahr auch auf nationaler Ebene gewürdigt wird. Am Samstag überreichte das Laatzener Stadtoberhaupt den beiden gastgebenden Rathauschefs ein symbolisches Geschenk: Das von der Laatzener Künstlerin Silvia Withöft-Foremny gestaltete, steinerne Präsent trägt den Titel „Zuneigung“. „Zuneigung, beruhend auf Freundschaft und Vertrauen, ist die Grundlage für Gemeinschaft, Frieden und Sicherheit – diese lebendige Haus Europa können wir nur gemeinsam bauen“, sagte Köhne mit Blick auf das Fortführen und Intensivieren der Städtepartnerschaft. „Wenn es uns gelingt, die Bürger unserer Städte nach wie vor für den aktiven Austausch zu begeistern und die Vereine zur weiteren Zusammenarbeit zu führen, dann ist die wichtigste Grundlage einer lebendigen Partnerschaft erfüllt“, ergänzte Gubens amtierender Bürgermeister Mahro.

Den Austausch und das Miteinander der Städte konnten die Gäste des Frühlingsfestes auf verschiedenen Ebenen erleben. Die 25-köpfige Bigband „LaBiba“ aus Laatzen verzauberte das Publikum bei strahlendem Sonnenschein mit karibischen Klängen von der Gubener Bühne aus. Ergänzt wurde das Festprogramm am Samstagnachmittag durch Gubiner Sänger und Stücke der Städtischen Musikschule „Johann Crüger“ Guben. Knapp 20 Artisten des Laatzener Kinder- und Jugendzirkus „Johnass“ begeisterten hingegen mit akrobatischen Auftritten beiderseits der Neiße die Zuschauer.

Zudem erkundeten fünt Laatzener Mitglieder des ADFC das Festwochenende über per Fahrrad und Kanu die Umgebung ihrer Partnerstadt, nahmen Kontakt mit den hiesigen Radsportlern auf und beteiligten sich am Gubiner Festumzug. Auf kultureller Ebene knüpfte Hansjürgen Vorrath, Kantor der Gubener Klosterkirche, Kontakte mit dem Laatzener Bürgermeister, um künftige Auftritte in Kirchen der niedersächsi-schen Stadt abzustimmen. Am Sonntagnachmittag eröffneten darüber hinaus noch die Vorsitzenden der Seniorenbeiräte aus Guben, Horst Kühn, sowie aus Laatzen, Klaus-Dieter Meyer, und Gubin, Wojciech Białek, die 38. Gubener Seniorenwoche offiziell. Die Seniorenvertretungen sind schon seit etwa eineinhalb Jahrzehnten freundschaftlich verbunden und besuchen sich wechselseitig.

Im Herbst erwartet nun Laatzen den Besuch der Partnerstädte Guben und Gubin. Anlässlich des Jubiläumsjahrs wird am ersten Oktober-Wochenende ein „Tag der Vereine“ veranstaltet, bei dem sich Vereine der Städte mit Aktionsständen präsentieren. Laatzens Bürgermeister lädt zu diesem Ereignis zehn Vereinsmitglieder aus Guben ein. „Es gilt also nun Mitglieder aus Gubener Vereinen zu finden, die mit Interesse nach Laatzen fahren, um alte Kontakte aufzufrischen oder neue Kontakte aufzubauen“, appelliert Gubens amtierender Bürgermeister Mahro.

red, 08.06.2016, 12:41
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?