Das hilft bei Nasenbluten

Gesundheit. 

Es muss nicht immer ein Boxhieb sein - Besonders trockene Schleimhäute, ein unvorsichtiger Finger oder heftiges Schnäuzen sind häufige Auslöser für Nasenbluten. Bewährte Hilfe sind ein feuchtkalter Waschlappen im Nacken und ein Taschentuch, mit dem man bei nach vorn gebeugtem Kopf die blutende Stelle fünf Minuten lang gegen die Nasenscheidewand drückt. "In dieser Zeit setzt die körpereigene Blutgerinnung ein", erklärt Professor Werner Vogel aus Hofgeismar im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Hilft das nicht, sollte man zum Arzt gehen. Häufiges Nasenbluten kann etwa auf Bluthochdruck hinweisen oder auf eine Gerinnungsstörung. Bei Patienten, die ein blutverdünnendes Medikament einnehmen, muss dessen Dosierung womöglich geändert werden. Um Nasenbluten vorzubeugen, kann man die Nase mit einer Nasensalbe, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Dexpanthenol, einreiben, die pflegt die Schleimhäute und hält sie feucht, rät der "Senioren Ratgeber".

cre/ots, Foto: cpl. megan l. stiner/wikicommons, 19.04.2016, 04:40
Redakteure LON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?